Wir kennen es, jedes Jahr dieselben Gedanken: Was mache ich dieses Jahr anders?

Hand aufs Herz: Hast du deine letzten Vorsätze durchgezogen? Nein? Was machst du diesmal anders?

„Be the change you want to see around you!“

“If you want to change something, you have to change your daily routine!”

Für 2016 hatte ich keine besonderen Vorsätze, letztes Jahr zu Silvester war ich schwanger und ich wusste, dass ich keine Vorsätze benötige. Ich wusste, dass 2016 mein Leben komplett verändern würde und so war es auch, ich bin Mama geworden. Mein Freund und ich haben unserer Tochter das Leben geschenkt und uns zur Aufgabe gemacht diese kleine Seele nun heranreifen zu lassen, eine große Verantwortung. Aber so hat es auch schon meine Mutter bei mir gemacht, ihr ging es bestimmt genauso. Mit jedem Kind, wächst auch eine Mama heran.

Nun haben wir uns nun schon an unser Familienleben gewöhnt und jetzt wird es wieder Zeit auch die Bedürfnisse von Mama und Papa wieder etwas mehr zu berücksichtigen, wir möchten daher 2017 wieder sportliche Ziele setzen, die 2016 zweifelsohne komplett zurückgesteckt wurden.

2017: Sportliche Ziele setzen!

Mein Freund hat sich für den Ironman Klagenfurt angemeldet Anfang Juli 2017. Das bedeutet 3,8km schwimmen, 180km radeln und 42km laufen. Die Trainingszeit geht natürlich auf Kosten der Familienzeit. Ich weiß aber, dass es ihm wichtig ist und ich möchte ihn so gut es geht dabei unterstützen. Einfache Laufeinheiten können wir ja auch zu zweit/zu dritt (mit Jogger) absolvieren, und somit auch die Zeit miteinander genießen.

Mein großes sportliche Ziel 2017 wird der Women’s Duathlon im Juli sein.

2015 habe ich zwar auch Triathlon gemacht, allerdings gebe ich zu, ich mag kein Wasser. Ich bin lieber am Land zu Hause und werde daher 8km laufen- 29km radeln und 5,5km laufen gehen.

Im Vergleich zu den Belastungen meines Freundes lächerlich, aber ich bin schließlich auch Hauptversorgungsstelle unserer Tochter, die ich nicht vernachlässigen möchte. Bedeutet, ich habe weniger Zeit fürs Training und außerdem stille ich unsere Tochter noch- Ende nicht ganz absehbar. Somit ist dieser Wettkampf und die nötigen Vorbereitungen für mich mehr als ausreichend! Nachdem 2016 auch das trainingsschwächste Jahr seit langem war, werde ich im Winter nun besonders auf lange Ausdauereinheiten Rücksicht nehmen, um mein Herz- Kreislaufsystem an die ausdauernde Belastung wieder zu gewöhnen. Ich freue mich schon sehr darauf!

Endlich wieder auf’s Bike: 2017 ich bin bereit!

Weitere Ziele für 2017:

  • Minimize your life: ganz einfach, wir nehmen von Jahr zu Jahr so unglaublich viel Müll mit: Dinge, die wir nicht benötigen und trotzdem Platz in unserem Leben geben. Ich möchte mich davon trennen, um mehr Ruhe zu bekommen. Das bedeutet, sich weniger um Dinge kümmern, die absolut nicht relevant sind und nur unnötig Energie kosten (zum Beispiel, Dekozeug abstauben- unnötig!)
  • Mein Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaften mit Bachelor of Arts abschließen. Dafür benötige ich nur noch ein Semester und eine Bachelorarbeit!
  • 40 Tage ohne Zucker: Ende Fasching startet wieder die Fastenzeit, wie jedes Jahr sind mein Freund und ich mit Eifer dabei: 40 Tage ohne Süßigkeiten und Alkohol!

Das reicht für 2017. Zusätzlich empfehle ich auch noch meinen Blogbeitrag 11 Dinge, die dein Leben leichter machen. Vielleicht ist auch etwas für dich dabei, was du 2017 umsetzen möchtest?

Abonniere meinen Fitletter!

Erhalte 1x pro Monat aktuelle News und erfahre wenn ein neuer Blog- Beitrag online geht!

Ich sende keinen Spam! Erfahre mehr in meiner Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.