Herbstlicher Frühstückskuchen

Beitrag enthält ein verlinktes Werbeprodukt

Kuchen geht immer, oder? Also auch zum Frühstück. Kuchen ist wie Butterbrot mit weichem Ei- enthält Getreide, Butter und Eier 🙂 Natürlich ist auch dieser Kuchen „nahezu“ zuckerfrei- der Honig on top ist nicht verplichtend, sorgt aber für das gewisse Extra…

Das besondere an dem Kuchen ist, er wird in der Pfanne gebacken. Natürlich könnte man auch eine Backform verwenden. Dann wird der Boden aber nicht so schön knusprig:

Zutaten:

  • 2 Eier
  • 100g Dinkelvollkornmehl
  • 150ml Milch
  • 1 Prise Vanillemark
  • 1 Miniprise Salz
  • 0,5 Packung Backpulver
  • 50g gemahlene Mandeln
  • 50g Bio- Vanilleprotein (z.B. von Sportbionier > 10% Rabattcode „FITMUM18“)
  • 1 handvoll grob gehackte Walnüsse
  • 1 TL Honig (flüssig)
  • 1 Apfel
  • Prise Zimt
  • Öl/Butter für die Pfanne

Eidotter und Eiweiß trennen- das Eiweiß zu fluffigem Schnee schlagen. Backpulver und Mehl vermengen und Dotter, Milch, Vanille, Salz, Proteinpulver, gemahlene Nüsse und die Hälfte vom Apfel (klein zerhackt) mixen. Die Masse mit dem Schnee liebevoll vermengen. Öl/Butter mit einem Tuch oder Pinsel großzügig in der Pfanne verteilen und mit der Kuchenmasse füllen. Die andere Hälfte des Apfels in dünne Scheiben schneiden und rosenförmig auf der Masse belegen. Danach die gehackten Walnüsse darüber streuen und zu guter Letzt den Honig und Zimt drauf.

Bei mittlerer Hitze auf dem Herd den Boden kurz anbraten lassen- wenn es raucht, ist er vermutlich verbrannt, daher gut darauf achten und nicht unbeaufsichtigt stehen lassen! Bei 160 Grad im Backofen 15 Minuten backen.


Aus dem Kuchen lassen sich gute 8 Frühstücksportionen zubereiten. Diese enthalten alles, was man für ein gutes Frühstück benötigt: Komplexe Kohlehydrate, Proteine, gesunde Fette und Nährstoffe.

Nährwerte für 1 Stück: 184kcal, 14g Kohlehydrate, 10g Eiweiß, 9g Fett

Ideal wären 2 Stück für ein vollwertiges Frühstück (Vorsicht: abhängig vom individuellen Kalorienverbrauch!).

Natürlich kann man den Kuchen auch als Dessert oder Snack essen. Die Idee hinter diesem Beitrag liegt darin, Frühstücksmuffeln den Alltag zu erleichtern. Man kann den Kuchen abends vorbereiten und muss sich ein paar Tage nicht mehr ums Frühstück kümmern.

Du bist ein Frühstücksmuffel? HIER erfährst du aus einem älteren Beitrag, welcher Typ Frühstücksmuffel du genau bist!

Du fandest den Beitrag informativ? Ich freue mich sehr, wenn du unterhalb einen Kommentar hinterlässt und den Beitrag mit anderen teilst 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere