Beweisführung zum intermittierenden Fasten:

Studienauszug:

Dr. Panda hat in seinen Studien anhand von 400 Mäusen bewiesen, dass reduzierte Esszeiten auf 8-12 Stunden einen besseren Effekt auf das Gewichtsmanagement haben (Muskelanteil höher, 17% weniger Fettanteil). Er teilte die Mäuse in 2 Gruppen und bestätigte, dass jene Mäuse, die 24 Stunden das selbe überkalorische und ungesunde Futter unregelmäßig gegessen haben, zunahmen. Die reduzierte Gruppe nahm ab. Die Qualität des Essens wurde eher westlich angelegt: Fett und Zucker. Hiermit können wir bestätigen, dass intermittierendes Fasten grundsätzlich eine gute Idee ist, wenn man abnehmen möchte.

Panda hat in diesem Interview[1] bestätigt, dass ein Leben außerhalb des biologischen Rhythmus (wenn man die reduzierten Zeiten von 8-12 Stunden nicht einhält), zu Krankheiten führen kann.

Hört euch am besten selbst das ganze Interview an. Es dauert zwar 1,5 Stunden, aber es ist sehr interessant!

Alle Publikationen und Studien zu Dr Panda könnt auch ihr hier nachblättern: https://www.salk.edu/scientist/satchidananda-panda/publications/

Studien sind immer relativ, leider kann man sehr viel hineininterpretieren, oft bleiben Fragen offen.

Dass Studien sehr relativ sind, beweist ein anderer Artikel [2]:, leider wieder ohne Referenzen, Quellen und Angaben, die besagt, dass intermittierendes Fasten Diabetes auslöst… 🙂 Ich hoffe, ihr versteht nun was ich meine mit Intransparenz und Mühseligkeit der Studiendiskussionen.


[1] https://www.youtube.com/watch?v=-R-eqJDQ2nU

[2] https://www.esanum.de/today/posts/studie-zeigt-intermittierendes-fasten-erhoht-risiko-fur-typ-2-diabetes

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*